WKS stellt die von der BI Münstertal-Belchen veröffentlichten Fotomontagen richtig

Am 26. Juli 2017 berichtet die Badische Zeitung („Münstertäler werden erneut zur Windkraft befragt“) über die jüngsten Entwicklungen zur Windkraft in der Gemeinde Münstertal. Sie verwendet hierzu eine Fotomontage  unseres Windprojektes am Hörnle der Windkraftgegner aus der BI Münstertal-Belchen. Die Fotomontage wurde von dem Landschaftsarchitekten Ulrich Bielefeld erstellt.
Da die Fotomontage die Wirklichkeit äußerst verzerrt darstellt, erfolgt hier die Richtigstellung unsererseits.

Kritik an der Fotomontage von Landschaftsarchitekt Bielefeld:
Unserer Einschätzung nach wurde das Bild mit einer Brennweite von ca. 32 mm aufgenommen. Dies lässt sich über eindeutige Bezugspunkte auf dem Foto wie z.B. Häuser durch Georeferenzieren ermitteln. Besser geeignet und näher an der Linse des menschlichen Auges ist eine Brennweite von 50 mm, die absolut übliche Brennweite um möglichst realistische Fotomontagen zu erzeugen.

Hoernle_BZ Bild - Original von Bielefeld

Quelle: Artikel „Münstertäler werden erneut zur Windkraft befragt“ aus der BZ vom 26.07.2017

Bei dem dargestellten Anlagentyp durch Herrn Bielefeld handelt es sich um eine Enercon E-126 mit 7,5 MW Leistung. Eine Anlage dieser Leistungsklasse ist für Schwarzwald-Standorte ungeeignet und kommt am Hörnle auf keinen Fall zum Einsatz. Realistisch ist eine Anlage der 3-4 MW Klasse.

Die Anlagen sind mit einer geschätzten Nabenhöhe von über 180 Metern und einer geschätzten Gesamthöhe von über 250 Metern deutlich zu groß und insbesondere zu breit und wuchtig dargestellt.

Hier eine erste Richtigstellung der Fotomontagen, wie es bei Realisierung des Projektes tatsächlich aussehen könnte. Für unsere Fotomontage haben wir eine denkbare Anlage vom Typ Enercon E-141 mit einer Nabenhöhe von 159 Metern verwendet:

Hoernle_BI_E-141_ohne Bielefeld

Quelle: Eigene Fotomontage mit drei Enercon E-141 auf 159 Meter Nabenhöhe

Weitere Fotomontagen, welche die dargestellten Windparks auf der Homepage der BI darstellen werden folgen.

Ebenso werden wir in den kommenden Tagen Fotomontagen von Windparks darstellen, welche inzwischen realisiert wurden und so den echten Vergleich zwischen unseren damaligen Fotomontagen im Genehmigungsverfahren und den heute realisierten Windenergieanlagen zeigen.

Wie bedauern, dass die BI Münstertal-Belchen mit übertriebenen Darstellung die interessierte Öffentlichkeit täuscht um somit für Stimmung gegen die geplanten Windenergieanlagen zu sorgen. Wir wünschen uns einen ehrlichen Umgang und stehen jederzeit für einen Austausch zum Projekt Hörnle zur Verfügung.

 

CO2Abgabe_stop1

CO2 braucht einen Preis – Wir sind dabei!

Der Verein für eine nationale CO2 Abgabe e.V. aus Freiburg beschäftigt sich mit einem Konzept, das stark zu dem Erreichen der Klimaabkommen beitragen könnte. Durch eine Verteilung der „Klimaschuld“ auf die gesamte Bevölkerung und Industrie, mit Abgaben direkt verknüpft mit den resultierenden CO2-Emissionen, könnte der Klimawandel effektiver und gerechter abgefangen werden, als es jede EEG-Umlage kann. Die Vorteile liegen auf der Hand: Abbau von Verwaltungs- und Bürokratieaufwand, Transparenz und Fairness. Somit könnte man den stärksten Anreiz für Investitionen in weniger Emissionen setzen – Geld sparen. Sowohl im privaten als auch im Industriellen Sektor.

Wer viel verursacht muss auch viel zahlen – So einfach! Wir sind dabei! Sie auch?